Badespaß für 800 Personen - aber mit Einschränkungen

Gerade an heißen Sommertagen sehnen sich viele nach dem Sprung ins kühle Nass. Mit etwa einem Monat Verzögerung gegenüber dem „normalen“ Termin 1. Mai öffnet das Neustädter Waldbad am kommenden Montag, 8. Juni um 12:00 Uhr endlich seine Pforten. Natürlich mit erheblichen Einschränkungen, an die sich alle inzwischen aber ja schon fast gewöhnt haben: Abstand halten, unterwegs Maske tragen, Hygienevorschriften beachten, Hust- und Niesetikette, wer sich krank fühlt, bleibt zu Hause.

 

Auf Grundlage der Fünften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (5. BayIfSMV) vom 29. Mai 2020 wurde von der Betriebsleitung ein Schutz- und Hygienekonzept ausgetüftelt, auf dessen Basis in dieser Badesaison alles glatt laufen sollte. Ganz wesentlicher Bestandteil eines infektionsfreien Badebetriebs wird aber sein, dass sich die Badegäste eigenverantwortlich im Sinne der Vorgaben verhalten und diese strikt befolgen. Nach dem derzeitigen Stand des Pandemieplans der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen e.V. (DGfdB) wird die Zahl der Badegäste, die sich gleichzeitig in der Anlage aufhalten dürfen im Fall des Neustädter Waldbades auf 800 Personen begrenzt. Dieser Wert ergibt sich aus der Fläche der Liegewiesen und Becken und dem zur Verfügung stehenden Personal. Als weitere Beschränkung, die sich aus dem Rahmenhygienekonzept Sport der Bayerischen Landesregierung ergibt, ist zu beachten, dass der Einlass von Kindern unter 14 Jahren nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten oder für die Betreuung zuständigen Erwachsenen erlaubt ist. 

 

Die Maßnahmen

Die Einhaltung der Maximalkapazität wird durch das Kassenpersonal kontrolliert, mithilfe der Zählung aller Ein- und Austritte. Beim Betreten des Freibades müssen die Kontaktdaten der Gäste erfasst werden, um im Falle einer Erkrankung die Infektionskette möglichst lückenlos nachverfolgen zu können. Ein entsprechendes Datenblatt steht auf der Homepage unter www.waldbad-neustadt.de zum Ausfüllen und Download bereit. Wer schon vor seinem Besuch die Informationen einträgt und das Formular ausgefüllt mitbringt, trägt damit zu einem schnelleren Eintritt vor Ort bei. Wer das Datenblatt nicht dabei hat, bekommt dieses an der Kasse. Wichtig: Neben den Kontaktdaten (einer Person je Hausstand) ist unbedingt die Angabe der Ankunftszeit im Bad und die Zeit beim Verlassen anzugeben. Um das Prozedere für Stammbadegäste zu erleichtern und ein häufiges Ausfüllen des Formulars zu vermeiden, kann bei Abgabe des Datenblatts eine Stammkundenkarte angefordert werden.

 

Im Kassenbereich, in den Sanitärräumen und im abgetrennten Gastronomiebereich besteht Maskenpflicht. Für Möglichkeiten zur Händedesinfektion wird ausreichend gesorgt sein. Entsprechend der rechtlichen Vorschriften müssen Ein- und Ausgang voneinander getrennt sein. Das im letzten Jahr neu installierte Drehkreuz kann daher nicht für einen schnellen Eintritt mittels Dauer- oder Dutzendkarten genutzt werden, sondern wird so umgestellt, dass hier nur der Ausgang möglich ist. Saisonkarten können deswegen und auch weil völlig unklar ist, wie die weitere Badesaison verläuft, heuer nicht gekauft werden. Alternativ bietet das Waldbad Dutzendkarten an, die aber wieder manuell an der Kasse „abgestrichen“ werden. Die im letzten Jahr eingeführten elektronischen Karten behalten natürlich ihre Gültigkeit und können wahlweise umgetauscht oder – hoffentlich – im nächsten Jahr verwendet werden.

 

Eine Nutzung der Innenduschen ist nach der aktuellen Gesetzeslage nicht erlaubt. D. h. diese müssen bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Die Außenduschen vor den Becken stehen zur Verfügung und sind aber wie immer ohne Hygieneartikel wie Shampoo oder Duschgels zu benutzen. Weiterhin sind je zwei Damen- und Herrentoiletten sowie der Wickelraum geöffnet. Von den vorhandenen Umkleidekabinen ist nur jede zweite geöffnet, die Sammelumkleiden müssen geschlossen bleiben. Auch Spinde stehen nur begrenzt zur Verfügung, die mietbaren Schließfächer können nicht genutzt werden. Natürlich werden die Sanitär- und Umkleideräume, sowie die Umkleideschränke und alle Oberflächen in diesen Bereichen regelmäßig gereinigt und desinfiziert.

 

Auf den Sitzbänken sind Abstandsmarkierungen angebracht, die unbedingt einzuhalten sind. Der Ein- und Ausgang in die Becken darf ausschließlich über die Trittleitern erfolgen. Die Startblöcke bleiben gesperrt. Auf die Rutsche und den Sprungturm darf jeweils immer nur eine Person, beim Anstehen müssen unbedingt die Abstandsregeln eingehalten werden.

 

 

Auch der Kiosk-Pächter, Hartmut „Hartl“ Glück, steht ab 8. Juni um 12:00 Uhr auf dem Posten. Er bietet Snacks und Getränke an und bittet auch seine Gäste um Einhaltung der veröffentlichten Schutz- und Hygienevorschriften im Gastronomiebereich.

 

Geänderte Öffnungszeiten

Aufgrund des höheren Personalaufwands wird das Waldbad vorerst täglich nur von 12 bis 19 Uhr geöffnet sein. Sobald der Badebetrieb angelaufen ist und die genannten Vorsichtsmaßnahmen funktionieren, ist eine Erweiterung des Angebots (z. B. Frühschwimmen) angedacht – selbstverständlich immer im Rahmen des rechtlich Möglichen.

 

Wissenswertes

Nach derzeitigem Sachstand können Viren, so auch die Grippe- und Corona-Viren, nicht über das gechlorte Badewasser übertragen werden. Damit besteht im Schwimmbad kein besonderes oder gar erhöhtes Infektionsrisiko. Es gelten aber die Vorsichtsmaßnahmen, die in allen anderen öffentlichen Bereichen auch angezeigt sind.

 

Das Neustädter Waldbad verfügt über 35.000 m2 Liegewiese. Die Wasserflächen betragen im Nichtschwimmerbereich (unter 1,35 m Wassertiefe) 919 m2 und im Schwimmerbereich 849 m2. An einem normalen Sommertag hielten sich in den letzten Jahren durchschnittlich 1.200 Besucher im Waldbad auf. Der Spitzenwert letztes Jahr waren 4.800 Besucher, der absolute Rekord lag vor fünf Jahren bei 6.400 Besuchern an einem Tag.

 

Wir wünschen trotz der Einschränkungen all unseren Wasserratten und Sonnenanbetern eine schöne Badesaison.

 

Und: Sobald es Lockerungen gibt, werden wir reagieren und diese umsetzen.

Aber: Sollten sich die Badegäste nicht eigenverantwortlich an die gegebenen Maßnahmen halten, droht eine sofortige Schließung des Waldbads durch die Behörden.